Spritztüllen

Ergebnisse 1 – 16 von 71 werden angezeigt

Spritztüllen – in unterschiedlichen Varianten erhältlich – sind für den Konditor ebenso unverzichtbar wie für den Maler der Pinsel.
Die Öffnung an der Tüllenspitze bestimmt das Muster, das man mit der Glasur aufspritzen kann. Wenn Sie mit Buttercreme oder Eiweißspritzglausur / Royal Icing arbeiten, werden Sie überrascht sein, welch wunderbare Ergebnisse sich mit wenig Aufwand erzielen lassen. Spritztüllen werden entsprechend ihrer Form und dem Muster, das sie erzeugen, in folgenden Kategorien unterteilt.

  • Lochtüllen: Lochtüllen mit ihrer glatten, runden Öffnung gehören zur Grundausstattung. Sie sind in bis zu zehn verschiedenen Lochgrößen ( ⌀ 4 – 18 cm) erhältlich. Mit Lochtüllen kann man Tupfen setzen, Linien ziehen, größere Flächen glasieren und sogar schreiben.
  • Sterntüllen: Sterntüllen gibt es mit Öffnungen in offener und geschlossener Sternform. Mit letzteren lassen sich einfache Sterne, Muschel- und Lilienmuster spritzen. Offene Sterntüllen werden für Dekors, wie Wellenlinien und dekorative Sahnehäubchen, sowie für Tortenrandverzierungen eingesetzt.
  • Rosettentüllen: Mit dieser Tüllenform können Sie einfach und schnell hübsche Rosetten und Blümchengarnierungen setzen: Ein sanfter Druck auf den Spritzbeutel genügt. Die Rosettentüllen gibt es mit unterschiedlicher Zackenanzahl bzw. in verschiedenen Größen.
  • Rosentüllen: Die Öffnungen von Rosentüllen ähneln einem gebogenem S oder weisen eine leichte Tränenform auf (eine Seite der Öffnung ist größer als die andere). Damit lassen sich einzelne Blütenblätter gestalten und zu Blumen, wie Rosen, Stiefmütterchen oder Gänseblümchen, arrangieren
  • Blatttüllen: Diese gibt es mit unterschiedlichen Öffnungen und in verschiedenen Größen. Drückt man etwas Glasur aus dem Spritzbeutel und zieht diese dabei leicht in die Länge, entstehen spitz zulaufende Blätter. Je nachdem, wie man die Tülle hält, werden die Blätter glatt oder gerippt.
  • Sternbandtüllen: Sternbandtüllen zeichnen sich durch einen gezackten Rand auf einer oder auf beiden Seiten der Öffnung aus. Je mach Ausführung lassen sich damit beispielsweise Bordüren in unterschiedlichen Formen sowie Korbgeflechtmuster spritzen.
  • Rüschentüllen: Mit dieser auf den ersten Blick ungewöhnliche erscheinenden Tüllenform lassen sich dekorative Bänder, Schleifen sowie Kräusel- und Rüschenränder einfach gestalten. Rüschentüllen eigenen sich insbesondere zur Verzierung von Torten mit Buttercreme.
  • Tüllen mit mehreren Löchern: Diese sind zeitsparende Utensilien, da man mit ihnen mehrere Linien oder Tupfen gleichzeitig parallel zueinander spritzen kann.